Eva und Lilith – die Archetypen im Alltag

Die 2 konträren Archetypen als Spiegel unserer Weiblichkeit

Eva und Lilith in unserem Alltag. Zwei Schlüsselfiguren aus der Mystik, die die vielschichtigen Eigenschaften unseres Frauseins symbolisieren und uns auf dem Weg zur heilen Frau, zu einem erfüllten Dasein, verhelfen können.

EVA – die Liebende

Melanie Ria Robin als EVA im Kunstbuch EVOLET

Eva steht für die Hingabe an das Leben. Die Liebe, die Sanftmut, Gebärende und Umsorgende. (Auszug aus dem Kunstbuch EVOLET- die Geschichte von Eva und Lilith)

LILITH – die wilde Frau

Elisa Allgaier als LILITH im Kunstbuch EVOLET

Lilith symbolisiert die wilde Frau. Die Lebendigkeit, die selbstbestimmte Feuerkraft und Sexualität. (Auszug aus dem Kunstbuch EVOLET- die Geschichte von Eva und Lilith)

Dabei möchte ich heute noch einmal darauf eingehen, dass – je nach dem, wie glücklich und frei sich jeweils Eva und Lilith fühlen – sich das unterschiedlich in uns und unserem Alltag ausdrückt. Es gibt immer beides. Licht und Schatten. Jeweils in Eva und Lilith. Und jeder von uns entscheidet für sich selbst, worauf er seinen Fokus gibt. Welche Seite ich stärken möchte. Doch um das tun zu können, muss ich mir dessen erst einmal bewusst werden, dass ich die Wahl habe! Dass ich selbst die Verantwortung trage, wie und wohin ich mich entwickeln möchte. Es meine bewusste Enscheidung braucht. Dass es meine Selbstreflektion braucht, um zu erkennen, wie glücklich ich in meinem Inneren bin. Wie frei ich mich in meinen Entscheidungen fühle und wie sich das in meinem Alltag zeigt und auswirkt.

Lebe ich so, wie es meinem Wesen entspricht? Oder bin ich noch damit beschäftigt, die Erwartungen und Bilder meiner Familie, Gesellschaft, Medien zu erfüllen?

Zwei Seiten von Eva

Ist EVA glücklich, frei, authentisch, fühlt sie sich (vor allem von sich selbst) wertgeschätzt und geliebt, dann hat Eva eine atemberaubende, von innen strahlende Schönheit. Dann kann sich Eva an das Leben und die Liebe voller Vertrauen hingeben (und das ist sehr mutig). Wenn Eva ihr Herz bedingungslos öffnet, hat sie unendlich viel zu geben: Sie nährt ihre Lieben und ihr Umfeld mit ihrer Liebe und ihrer Schönheit und hebt damit die Lebensqualität enorm an.

Ist EVA unglücklich, überfordert, ausgebrannt, fühlt sich ungesehen und nicht wertgeschätzt, wird Eva verschlossen, unruhig, agressiv, passiv und kann richtig gemein und wertend in Worten und Taten werden. All diese Anzeichen sind Hinweise, dass das Wesen von Eva leidet.

Zwei Seiten von Lilith

Ist Lilith glücklich, frei, authentisch, fühlt sie sich (vor allem von sich selbst) wertgeschätzt und geliebt, dann hat Lilith eine ebenso atemberaubende, sehr erotische Ausstrahlung. Eine Stärke, die von Innen wirkt. Ein Selbstbewusstsein, das einschüchternd wirken kann (ist der und diejenige gegenüber nicht genauso selbstsicher). Sie beschenkt ihr Umfeld mit ihrem Feuer, ihrer Klarheit und ihrer sexuellen Energie (die nicht nur ausschließlich auf den Akt von Sex bezogen ist, sondern vor allem Lebendigkeit und Lebensfreude bedeutet).

Ist Lilith unglücklich, unfrei, ausgebremst oder unterdrückt, dann kann sie von dominant, egozentrisch, rebellisch, agressiv bis richtig brutal und zerstörerisch handeln. All diese Anzeichen sind Hinweise, dass das Wesen von Lilith leidet.

Dualität

Alles im Leben hat immer zwei Seiten. Und wir haben den freien Willen geschenkt bekommen, uns zu entscheiden, welche Seite wir leben wollen, bzw. wir nähren wollen. Wie gesagt, vorrausgesetzt es ist uns bewusst! Sonst enscheidet unser Unterbewusstsein! Und das ist meist geprägt von Konditionen, wie wir zu sein haben. Hier ist die Gefahr, dass wir (unbewusst) weiterführen, was uns nicht gefällt. Deshalb empfinde ich es als Gnade, mir bewusst zu werden, dass ich mich jeden Tag neu entscheiden kann. Wenn ich mich – und hier mit Hilfe der Aspekte von Eva und Lilith im Alltag – selbst reflektiere, kann ich viel über mich und mein Verhalten lernen. Und mir dann überlegen, was ich brauche (an Selbstfürsorge, Zeit..) um mich innerlich glücklich (er) und frei (er) zu fühlen.

EVOLET

Meine eigene Reise zur heilen Weiblichkeit in mir

Ich selbst habe JA gesagt zu EVOLET – dem Weg zur heilen Frau. In mir zu beobachten, wie frei lebe ich die Eigenschaften von Eva und Lilith in mir? Welche Balance herrscht zwischen diesen beiden Archetypen in mir? Lebe ich mehr Eva-oder Lilith-Eigenschaften? Und lebe ich sie schon frei in meinem Alltag oder bin ich noch abhängig von den Bildern und Erwartungen der Gesellschaft, in der ich lebe? Welchen Bildern finde ich in meinem Alltag? Was verbinde ich hier jeweils konkret mit den Aufgaben von Eva und Lilith im Alltag? Und erfüllt mich das?

EVA im Alltag

Eva wird im Alltag gerne gesehen, wenn sie angepasst ist, freundlich, fürsorglich. Und gleichzeitig wird ihre müttlerliche Fähigkeit der Fürsorge, Sie als Gebärende, immer noch nicht so wertgeschätzt, wie es eine Frau, die die neue Generation auf die Welt bringt und für das Leben vorbereitet, wertgeschätzt gehört! Da wir seit einigen Jahrtausenden in einer Zeit leben, in der männliche Werte dominieren, werden Machtpositionen, Beruf und Prestige wertgeschätzt. Wir definieren uns über Leistungsmerkmale, über das, was wir “leisten”, nicht, wer wir “sind”. Also hat Eva versucht, ebenso dem männlichen Bild von Leistung zu entsprechen. Wenn eine Frau Mutter ist, sogar “zusätzlich” zu ihrem 24h Muttersein.

Wenn wir hier einmal inne halten und uns bewusst werden, dass wir Menschen uns wirklich darüber definieren, was wir TUN – dann wird uns klar, dass die Entwicklung “schneller, höher, besser” ein Résumé dessen ist. Überforderung, Aufopferung, häufig sogar Burnout und innere Leere sind keine Auszeichnung für besonderes Engagement, sondern Hinweise darauf, dass unser SEIN zu kurz kommt. Dass wir damit beschäftigt sind, Erwartungen anderer zu erfüllen.
Wir können aktiv sein, wir Frauen sind sehr stark – doch wir sollten immer hinterfragen, ob wir Freude bei unserm Tun haben, oder ob wir vielleicht nur verzweifelt versuchen, dem devoten! Bild der Eva zu entsprechen und uns dabei immer weiter von uns selbst entfernen? Bis wir gar nicht mehr wissen, wer wir selbst sind?

Wir leben in einer Leistungsgesellschaft

Unsere heutige Gesellschaft unterstützt männliche Ziele und Eigenschaften, nicht die weiblichen. Doch ist es nicht die Balance im Leben, die uns stärkt und die wir anstreben? Immer wenn eine Seite zu stark dominiert, entfernen wir uns von dieser Balance und damit von einem gesunden, erfüllten Dasein.

Kate Northrup erwähnt in ihrem Buch “Do Less” anschaulich die Unterschiede von weiblichen und männlichen Qualitäten. Sie geht in ihrem Buch sehr intensiv und wachrüttelnd darauf ein, wie wichtig es – für uns alle – ist, die weiblichen, genauso wie die männlichen Qualitäten, wertzuschätzen. Sie weist ebenso darauf hin, dass es hier nicht um weiblich versus männlich geht, sondern um zwei unterschiedliche Energien, die wir alle in uns haben und die es auszubalancieren gilt. (Unsere äußere Welt ist ein Spiegel dessen, was in uns passiert)

Traditionelle, männliche Qualitäten

  • Produktivität
  • Linear
  • Analytisch
  • Ziel-orientiert
  • Strukturiert
  • Individualität
  • Ich

Traditionelle, weibliche Qualitäten

  • Ernähren, pflegen
  • Intuitiv
  • Zyklisch
  • Prozess-orientiert
  • Fliessend
  • Gemeinschaft
  • Wir

Hier sei nochmal erwähnt, dass es nicht um besser oder schlechter geht, sondern beide Qualitäten in sich anzunehmen und auszubalancieren.

Aus der obigen Liste können wir ablesen, dass unsere Gesellschaft die männlichen Qualitäten schätzt und wenig Verständnis oder Unterstützung für weibliche Ryhtmen und Qualitäten zeigt.

Fühlst du dich von der Gesellschaft und deinem Umfeld unterstützt und wertgeschätzt als die weibliche Persönlichkeit, die du bist? Und wer bist du ohne deinen Beruf, ohne deine Produktivität? Ich glaube, es ist für uns Frauen sehr wertvoll, uns selbst diese Fragen zu stellen. Zu prüfen, welche Wertfestlegungen und Bilder wir übernommen haben? Wenn wir uns dieser Bilder bewusst werden, können wir noch einmal prüfen, ob diese Bilder für uns wirklich stimmig sind? Ob sie uns unterstützen oder eher schwächen? Und ob es nicht jetzt an der Zeit ist, uns selbst wertzuschätzen. Beginnen uns selbst zu sehen, als die nährenden, liebenden Wesen, die wir sind. Und uns damit entscheiden, die höchsten Qalitäten von Eva in uns zu entwickeln und leben. Unsere eigene Schönheit zu entdecken. Unsere Liebesfähigkeit zu fühlen und zu ehren.

Lilith im Alltag

Und damit gleichzeitig der Lilith in uns Raum zu geben.
Der sich-selbst-bewussten Frau. Die weiß, was sie will und bewusst wählt. Sich für sich selbst entscheidet und damit JA zum Leben sagt. Zu zur Lebensfreude. Zur Freude im Leben. Ja, wir dürfen glücklich sein. Und nein, wir müssen uns nicht schämen und sind nicht schuldig für unsere Sexualität die Leben bedeutet. Es gab eine Zeit, in der diese Gedanken dazu geführt haben, dass Frauen auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurden. Und diese Erinnerung sitzt tief in uns Frauen. Sitzt tief im Schmerzkörper der Lilith.

Doch jetzt haben wir das Glück in einer Zeit zu leben, in der unsere Körper nicht mehr verbrannt werden und wir es wagen können, unsere Ur-kraft wieder für uns zu beanspruchen. Die Freiheit und Freude eine Frau zu sein, sich in unserem Inneren ausbreiten zu lassen und im aussen wieder zu leben. Zu genießen. Die Urkraft von Lilith, der wilden Frau, war so gefürchtet, dass nun auch wir Frauen diese Überzeugung übernommen haben, diese Kraft sei ausschließlich dunkel. So haben wir selbst gelernt, diese Kraft zu unterdrücken (teilweise können wir uns an diese Kraft schon gar nicht mehr erinnern).

Aber wir können uns entscheiden, diese Kraft in uns wieder zu entdecken. Das Feuer von Lilith in uns wieder lustvoll aufflackern zu lassen. In dem wir JA sagen, zu dem, was uns gut tut und Freude bereitet und NEIN zu dem, was uns nicht gut tut und an Kraft raubt. In wir die volle Verantwortung für uns selbst und unser Handeln übernehmen. Unsere Lebensabschnitte als Lernabschnitte anerkennen, durch die wir gereift sind, stärker geworden und immer noch werden. In dem wir lernen, in unserem Alltag Haltung einzunehmen für das, was uns wichtig ist.

Eva und Lilith in unserem Alltag

Verbinden wir all die wertvollen Qualitäten in uns, dehnen wir uns aus. Werden wir lebendiger. Erweitern unsere Möglichkeiten. Lernen mit uns und nicht gegen unsere Persönlichkeit zu arbeiten. Wenn wir uns erlauben, mehr Raum in unserem eigenen Leben einzunehmen, alle Aspekte auszuleben – nicht mehr aus zu selektieren in gut und schlecht – werden wir aufatmen, werden wir gesunden. Dem Weg zur heilen Frau in uns folgen. Einer Frau, die innerlich ganz wird. Eva und Lilith in sich, im Alltag, im Leben vereint. Weibliche und männliche Aspekte in sich vereint. Von schwarz-weiß zu einer bunten Palette an Möglichkeiten wechselt und alles ausschöpft, was wir in uns fühlen.

Evolet - Die Geschichte von Eva und Lilith
Elisa Allgaier, Melanie Ria Robin, Milena Soyoung

Ein Weg, der uns herausfordert, ein Weg, der Mut erfordert. Ein JA zu uns selbst. Ein JA zu diesem Leben. Ein Leben, in dem wir auf die Frage am Ende unseres Daseins: Hast du gelebt? – JA anworten können.

“Am Ende unseres Daseins bereuen wir nicht die Dinge, die wir falsch gemacht haben, sondern die Erfahrungen, die wir gar nicht erst gemacht haben. Ich wünschte, ich hätte den Mut gehabt, mein eigenes Leben zu leben… “

Gedanken einer sterbenden Frau

Ich wünsche uns allen jetzt schon den Mut, Verantwortung für unser Leben zu übernehmen und JA zu uns selbst zu sagen. Jeden Tag ein bisschen mehr.

Das waren meine Gedanken zu Eva und Lilith im Alltag
Von Herzen, Elisa

EVOLET – Die Geschichte von Eva & Lilith
Dieses KunstBuch mit CD inspiriert die eigenen Facetten des Frau-seins  zu erforschen. Ein Buch, das im Herzen berührt, zur Selbstliebe und wachsender Lebensenergie motiviert. Der Weg zur heilen Frau.

Im BLOG verwendete:
Fotografie: Fjodor Zimmermann
Styling & Make-Up: Melanie Ria Robin
Models und Künstlerinnen von Evolet: Melanie Ria Robin, Milena Soyoung

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on xing
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

Mehr Beiträge

Künstlerin in der Corona Zeit

Das Beständigste ist die Veränderung Für 12 Wochen hieß es auch für mich zu Hause bleiben. Als Yoga praktizierende und Künstlerin in

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Menü schließen
×

Warenkorb